Stadecken-Elsheimer Senioren im Kloster Maulbronn

Die Stadecken-Elsheimer Seniorinnen und Senioren vor der Klosterkirche Maulbronn

Führung im Kreuzgang der Klosteranlage

Das Brunnenhaus ist das Wahrzeichen des Klosters

Unter klarem Himmel starteten die Stadecken-Elsheimer Seniorinnen und Senioren gut gelaunt ihren Jahresausflug zum Kloster Maulbronn an den Ausläufern des Nordschwarzwaldes.  Die 57 Teilnehmer im vollbesetzten Bus erlebten einen wunderschönen Tag, den Seniorenvertreter Eberhard Rathgeb organisiert hatte.
Zunächst ging es zu einem Überraschungsplatz, dem Auerbacher Schloss an der Hessischen Bergstraße, wo das von der Ortsgemeinde zur Verfügung gestellte Frühstück rheinhessisch mit „Weck, Worscht und Woi“ von Bürgermeister Thomas Barth persönlich kredenzt wurde. Die Burganlage, von den Grafen von Katzenelnbogen um das Jahr 1230 auf einem Höhenzug erbaut, erlaubt einen wunderbaren Blick auf die Rheinebene.
Auf der Weiterfahrt stimmte der Seniorenvertreter die Gruppe auf das eigentliche Reiseziel, das Zisterzienserkloster Maulbronn ein. Dabei gab er einen Überblick über die Geschichte des christlichen Mönchtums. Dabei spannte er den Bogen von den Eremiten des 3. Jahrhunderts über Benedikt von Nursia, der im Jahr 529 das Kloster Monte Cassino gründete, bis zu Bernhard von Clairvaux, der im 12. Jahrhundert  als Zisterzienserabt bedeutenden Einfluss auf  das politische und soziale Geschehen der Epoche ausübte.
Nach dem Mittagessen in Maulbronn wurden die historischen Gebäude des 1147 gegründeten Klosters in einer Führung erkundet. Dabei erfuhren die Senioren Einzelheiten über das Leben der Mönche und Laienbrüder  im Mittelalter. Man war beeindruckt  von der Zisterzienser-Architektur der Klosterkirche, des Kapitelsaales, des Kreuzganges und vor allem des Brunnenhauses, dem Wahrzeichen von Maulbronn. Die Stadecken-Elsheimer Senioren bewegten sich in der Tat auf historischem Boden und waren von der gesamten Klosteranlage, seit 1993 Kultur-Welterbe der Unesco, die noch heute die Lebenswelt der Zisterziensermönche spiegelt, sichtlich beeindruckt.

Text/Fotos: Eberhard Rathgeb, Seniorenvertreter