Statt Elsheimer Kerb...

Während am Kerbefreitag das "Hiebergsleuchten" auf dem Programm stand, wurden am Kerbesamstag die beiden Elsheimer Kirchen von einer Lichtprojektion angestrahlt.

… wurde ein Stadecken-Elsheim auf andere Arten und Weisen an das am vergangenen Wochenende ausgefallene Gemeindefest gedacht: mit Lichtspielen an Elsheimer Wahrzeichen und einem Online-Kerbeschoppen. Die Idee zu den Lichtspielen vom Hieberg und an den Elsheimer Kirchen hatte der Stadecken-Elsheimer Kai Wolf, dessen Firma dieses Jahr die Elsheimer Kerbebühne veranstaltungstechnisch begleitet hätte. So erleuchtete am Freitagabend der Hiebergturm in verschiedenen Farben und sandte Lichtstrahlen in den Nachthimmel, und am Samstagabend war ein vergleichbares Schauspiel an den Elsheimer Kirchen St. Walburga und der Paulskirche zu erleben.  Beide Lichtspiele lockten einige Besucher/innen an, die unter Einhaltung der Abstandsregelungen das Spektakel genießen konnten. Ortsbürgermeister Thomas Barth bedankt sich bei Kai Wolf und den beiden Pfarrern dafür, dass dieses einmalige Erlebnis möglich gemacht wurde: „So konnte trotz Corona etwas Besonderes in Elsheim für die Elsheimer Kerb angeboten werden, worüber man sicherlich noch lange in guter Erinnerung reden wird.“. Ebenfalls lange in Erinnerung, aber auch online, wird das „Virtuelle Kerbeschöppchen“ bleiben, das auf Anregung von ECV-Urgestein Klaus Dietrich von der Gemeinde angeboten wurde und an dem sich zahlreiche Stadecken-Elsheimer Bürger/innen und sonstige mit vielen lustigen und kreativen Clips beteiligt haben. Und seit Kerbesamstag, 17 Uhr, dem Zeitpunkt der offiziellen Kerbeeröffnung, ist das Video auf der Gemeindehomepage www.stadecken-elsheim.de online abrufbar. „An gewissen Traditionen muss man halt auch trotz krisenbedingter Widrigkeiten festhalten“, so der Ortsbürgermeister zum genauen Zeitpunkt der Veröffentlichung. Hier geht sein besonderer Dank an Reinhard Pozaroszczyk, der aus den über 40 Einsendungen den knapp 12-minütigen Film zusammengestellt hat. „Auch die ausschließlich positive Resonanz auf diesen Film zeigt, dass hier in schweren Zeiten etwas Gutes entstanden ist, was auch lange nachhallen soll und wird.“

 

Thomas Barth
Ortsbürgermeister


11.05.2020