Liebe Besucherinnen und Besucher,
ich freue mich, dass Sie den Weg auf die Homepage der Ortsgemeinde Stadecken-Elsheim gefunden haben.

Diese Website soll allen Besucherinnen und Besuchern Informationen und Interessantes über unsere Ortsgemeinde vermitteln und unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger beim Leben in der Gemeinde unterstützen. Für Fragen, Anregungen oder Kritik stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Unsere Ortsgemeinde gehört zum Landreis Mainz-Bingen und ist Teil der Verbandsgemeinde Nieder-Olm, durch die umfangreiche Verwaltungsaufgaben der Ortsgemeinden wahrgenommen werden. Besuchen Sie deshalb für Ihre Fragen und Anliegen auch die Internetseite der VG Nieder-Olm.

Ortsbürgermeister
Thomas Barth


Aktuelles aus der Ortsgemeinde
Kleinfeld III – 2. Teil: Erschließung hat begonnen

In der letzten Woche begannen die Bauarbeiten für die Entwässerungs- und Kanalarbeiten. Begonnen wurde mit dem Aushub des Regenrückhaltebeckens, das analog zum 1. Abschnitt unterhalb der Wohnbebauung angelegt wird. Ortsbürgermeister Müller kontrollierte zusammen mit Herrn Hofmann von der VG-Bauabteilung die Sohle des Beckens.

Paralell dazu wurde mit den Arbeiten für den Straßenbau begonnen. Wobei die Straßen bis zum Abschluss des Häuserbaus als Baustraßen ausgebildet werden. Die anfallenden Erdmassen werden zum größten Teil vorerst gelagert bzw. in die Flurbereinigungsflächen der Weinberge gefahren.

Die Genehmgigung zur Benutzung des „Rübenweges“ soll kurzfristig von der Straßenbehörde erteilt werden, damit der An- und Abtransport von Baumaterial über landwirtschaftliche Wege erfolgen kann.

Die Erschließungsarbeiten sollen bis Ende September abgeschlossen werden, vorausgesetzt das Wetter spielt mit.

Text/Foto: Gemeinde Stadecken-Elsheim

Straßensperrung "Auf der Langweid"

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

wir weisen Sie daraufhin, dass die Straße „Auf der Langweid“ auf Höhe des Zwergenhauses bis längstens 12.09.2014 aufgrund von Bauarbeiten für die Kindertagesstätte Zwergenhaus gesperrt ist. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Thomas Barth
Ortsbürgermeister

Neuer Bürgermeister Thomas Barth übernimmt das Amt

Stühle wurden noch herbeigeschafft, um zur konstituierenden Sitzung in der voll besetzten Selztalhalle von Stadecken-Elsheim allen Zuschauern Plätze zu bieten. Der Abschied nehmende Bürgermeister Hermann Müller äußerte sich optimistisch für die Gemeinde, denn er hinterlässt sie schuldenfrei und Mittel für Sport und Jugend sind gesichert. So konnte er vertrauensvoll und beruhigt das Amt an Thomas Barth (CDU) als neuen Bürgermeister übergeben.

Da Müller das Ehrenamt immer sehr wichtig war, bat er die Bürger um mehr Engagement. Er selbst wollte sich in Zukunft in dieser Richtung neben seiner Tätigkeit als Ratsmitglied in der CDU-Fraktion auch mehr einbringen. Verbandsbürgermeister Ralph Spiegler bezeichnete Müller als Motor für die Gemeinde, welcher große Spuren hinterlassen hat, mit der Ehefrau Ruth als ruhender Pol an seiner Seite.

Die neuen Ratsmitglieder wurden vereidigt und die altgedienten Räte mit Präsentkörben von Müller verabschiedet. Allen voran Bernd Steeg (FWG), er hatte 40 Jahre der Gemeinde gedient, Hans Braun (SPD) 25 Jahre, die beiden GAL-Vertreter Renate Odey Büttner 15 Jahre und Ralf Gutberlett 5 Jahre. Auch Elma Degreif (FDP), Erich Holl (FDP), Helga Schneller (SPD) und Maximilian Bernhart (CDU) verlassen den Rat. Spiegler überreichte Müller eine Ehrenurkunde der Verbandsgemeinde für 10 Jahre ehrenamtlichen Dienst.

In seiner ersten Ansprache als amtierender Bürgermeister betonte er, dass er sich der großen ehrenvollen Aufgabe bewusst ist. Er ist genauso aufgeregt wie an dem Tag vor 15 Jahren bei seinem Antritt als Gemeinderat und freut sich auf sein Amt. Er möchte, dass die Gemeinde weiterhin lebens- und liebenswert bleibt. Gemeinsam mit dem neuen Rat wird er die nächsten fünf Jahre gestalten und dabei auch über den Tellerrand schauen.

Nach der Wahl der ersten Beigeordneten Erika Doll (CDU) sowie Wolfgang Ruf (CDU) und Walter Strutz (FDP) als weitere Beigeordnete verabschiedete er Claudia Lörsch und bedankte sich für ihr Engagement, vor allem im Bereich der Kindertagesstätten. Im neuen Rat haben CDU und SPD je 9 Sitze, FWG und FDP je einen.

Text/Foto: Maria Anna Schmitt/Gemeinde Stadecken-Elsheim

Rheinhessenfahne am Hieberg gehisst
Großartiger Panoramablick vom renovierten Turm am Hieberg

Auf der Spitze des Daches flattert ein silbernes Wetterfähnchen. Ein freier Zugang über die neue Treppe zum Inneren des Turms ermöglicht einen großartigen Panoramablick weit über Rheinhessen bis zum Donnersberg, in das Binger Land und den Hunsrück. Damit ist der Terroir-Wander-Weg um eine Attraktion reicher geworden.

Vor 2 Jahren wurde im Gemeinderat der Beschluss gefasst, den Turm auf dem Hieberg bei Elsheim zu renovieren. Vergangenes Jahr wurde das Dachgebälk erneuert, mit Bieberschwanzziegeln eingedeckt, ein Blitzschutz angebracht sowie Sandsteinstufen rund um den Turm angelegt. Für den Anstrich und sonstige Arbeiten bedankte sich Ortsbürgermeister Hermann Müller ganz besonders bei den "Assen" für viele Stunden ehrenamtliche Leistungen. Der Bürgermeister stellt in Aussicht, dass mittels eines Solarpanels eine zeitlich begrenzte Beleuchtung möglich wäre, auch eine Laserverbindung zur Warte könnte er sich vorstellen.

Zur Einweihung am Sonntag marschierten viele Besucher hinauf auf den Weinberg und genossen das schöne Wetter bei Wein und Sekt, welcher vom Bauern- und Winzerverein ausgeschenkt wurde. Bevor auf dem Glockenschlag genau um 12 Uhr die Rheinhessenfahne von Bürgermeister Hermann Müller und Helmuth Dieth vom Rheinhessen Marketing sowie Frau Doll als Vertreterin des Bauern- und Winzervereins gehisst wurde, sorgte unter der Leitung von Michael Voll der MGV 1861 Elsheim e. V. für den musikalischen Rahmen. Der Vorsitzende des MGV stellte fest "Hier nicht zum letzten Mal gesungen zu haben."

Die Rheinhessenfahne, gestiftet von Peter Eugen Eckes, hat als gemeinsamer Nenner der Region einen idealen Platz gefunden. Hermann Müller teilte mit, dass außer an diesem Punkt noch an 3 markanten Stellen im Ort die Rheinhessenfahne dauerhaft wehen soll. Nach dem Motto: "Rheinhessen zeigt Flagge". Er hofft, dass dadurch das Gefühl "Wir-Rheinhessen" gestärkt wird: "Denn es geht weit über den Wein hinaus, es hat mit der Landschaft, den Menschen und der Geschichte unserer Heimat zu tun."

Auch die Natur soll eingebunden werden, denn seltene Pflanzen wachsen rund um den Hieberg. Die Gemeinde hat das Gelände unterhalb für den Naturschutz und Wild-Rückzug stillgelegt und damit eine Ergänzung zu den bereits bestehenden "Nabu-Flächen" gefunden. In dem am Turm angebrachten Nistkästen können demnächst Falken oder Eulen ihren Einzug halten.

Text/Foto: Gemeinde Stadecken-Elsheim

"Kochen macht Spaß"

Wo – in Stadecken-Elsheim in der Küche der Selztalhalle

Wer Interesse am Kochen, Essen und Geselligkeit hat meldet sich bei:

Alfred Otto 06136/2139
Udo Kohlhaas 06136/7227 – udkohlhaas@gmx.de
oder dem Bürgermeister unter gemeinde@stadecken-elsheim.de

Text: Gemeinde Stadecken-Elsheim

Hissen der Rheinhessen-Fahne hoch über Stadecken-Elsheim

Am Sonntag, den 15. Juni 2014 wird im Rahmen einer kleinen Feier der renovierte Hiebergturm eingeweiht.

Programmablauf:
11.00 Uhr: Beginn
11.30 Uhr: Liedbeiträge des MGV 1861 Elsheim e.V.
12.00 Uhr: Hissen der Rheinhessenfahne durch Herrn Helmut Dieth von Rheinhessen-Marketing und Ortsbürgermeister Hermann Müller

Wein und Sektausschank durch Bauern- und Winzerverein von 11.00-15.00 Uhr

Text/Bild Gemeinde Stadecken-Elsheim

Die Terroir-Wander-Route ist mit dem renovierten Hiebergturm und neugestalten Gelände um eine Attraktion reicher geworden. Kommen Sie und genießen Sie die wunderschöne Aussicht bei kühlem Wein, prickeldem Sekt und leckere Bratwurst vom Wingertsknorzegrill.

Beschilderung historischer Gebäude in Stadecken-Elsheim

Im Rahmen des Arbeitskreises Dorferneuerung wurde beschlossen, an allen historischen und interessanten Gebäuden in der Ortsgemeinde Informationstafeln anzubringen. Im gesamten Ortsbereich werden 14 solcher Tafeln angebracht. Die ersten vier die in den nächsten Tagen montiert werden, betreffen die Peterskirche im Ortsteil Stadecken, sowie die Paulskirche und die Kirche St. Walburga mit der Krypta im Ortsteil Elsheim.

Pfarrer Winter und Ortsbürgermeister Hermann Müller wählten die Stelle aus, an dem das Schild der Katholischen Kirche St. Walburga befestigt werden soll. Die Schilder sind alle mit einem QR-Code ausgestattet, so dass die Möglichkeit besteht, weitere Informationen zu dem jeweiligen Bauwerk über ein Smartphone online aufzurufen. Ebenso können zukünftig auch Bilder und kurze Filme online angeschaut werden.

Pfarrer Winter freut sich besonders darüber, dass nun die Möglichkeit besteht, auf elektronischem Umweg einen Blick in die meist verschlossene Kirche werfen zu können. Biete doch die1747 gebaute barocke Kirche im Innern einige Kunstwerke wie die bemerkenswerte Wigefortisdarstellung (17. Jahrhundert) verschiedene Statuen aus dem 18.Jahrhundert, sowie die im Jahr 2000 restaurierte Engers-Schlaad Orgel von 1844. In der Kirche stehen noch alte Bänke(ca 1648) mit geschnitzten Wangen.

Text/Bild Gemeinde Stadecken-Elsheim

Friedhofskapelle in Stadecken-Elsheim wurde eingesegnet

Im Rahmen eines Ökumenischen Gottesdienstes wurde die neue Friedhofskapelle auf dem Friedhof im Ortsteil Stadecken ihrer Bestimmung übergeben. Der von Pfarrerin Nowak-Neubert und Pfarrer Winter gemeinsam zelebrierte Gottesdienst wurde musikalisch umrahmt vom evangelischen Kirchenchor Stadecken. Im Rahmen des Gottesdienstes wurde die Kapelle und das Holzkreuz gesegnet. Walter Degreif und Mechthild Stenger begleiteten Lieder auf der Hamond-Orgel.

Zum Beginn und am Ende der Veranstaltung spielte das Ehepaar Swartman feierliche Instrumentalwerke auf der Orgel, melodisch mit dem Horn begleitet. Bürgermeister Müller begrüßte neben dem Architekten Herrn Poganiuch auch den für die künstlerische Gestaltung der drei Fensters verantwortlichen Glaskünstler Alois Plum aus Mainz. Alois Plum erläuterte einigen Interessierten die Symbolik der Fenster.

Die von der Gemeinde errichtete Kapelle steht ab sofort für Trauerfeierlichkeiten und Verabschiedung von Verstorbenen zur Verfügung.

Die Übergabe des Gesamtprojektes ist nach Fertigstellung der Aussenanlagen mit Mauer und Glockenturm für Ende Juni geplant.

Text und Foto: Gemeinde STE

Aztekenhäuptling auf der Elsheimer Kerb

Wie jedes Jahr an Muttertag wurde die Kerb in Elsheim mit Gesang, Musik und Weinausschank, diesmal beim Weingut Hamm, eingeleitet. Der riesige Autoscooter füllte fast den ganzen Dorfplatz aus. Die Schiffschaukel, der Schießstand und diverse andere Schausteller konnten auf die Straße ausweichen. Die heimischen Straußwirtschaften und Höfe boten ihre Spezialitäten an.

Überraschend war die außergewöhnliche Ausstellung der gebürtigen Elsheimerin Katy Sanchioni-Fürst, welche auf Besuch bei ihrem Bruder weilte. In der Vinothek des Weingutes Fürst präsentierte sie ihre überwiegend mexikanischen Motive. Seit vielen Jahren lebt sie in Luzern, gemalt und gezeichnet hat sie von Jugend an. Seit 25 Jahren malt sie in Öl auf Leinwand. Die stolze Erscheinung eines Aztekenhäuptlings, welcher 1991 in Luzern auf Besuch war, hatte sie so beeindruckt, dass sie sein Konterfei samt silberbeschlagenem Kopfschmuck mit intensiven Farben auf die Leinwand gebannt hatte. Eine gebogene Brücke, welche zur Hacienda Coco Loco führt spiegelt sich in smaragdfarbenem Wasser.

Viele ihrer Bilder sind geprägt von tiefer Symbolik und der Sehnsucht nach einem fernen Land. Als Hommage zu Ehren Adam Elsheimer hatte sie kurz vor der Anreise eine Kopie des Gemäldes "Die Verspottung der Ceres" fertiggestellt. Die Farbe des tiefroten Mantels war bei der Anreise noch nicht ganz durchgetrocknet. Auf einem weiteren Bild malte sie einen Hahnenkampf, welcher in Mexiko leider immer noch üblich ist. Die dynamische Szene besticht mit leuchtenden Farben. Sie verglich das Motiv mit Politik und Wirtschaft in der heutigen Zeit.

Aztekenhäuptling auf der Elsheimer Kerb

Text und Bild: Frau Maria Anna Schmitt

Einsegnung der Friedhofskapelle

Am Sonntag, den 18. Mai 2014 um 14.00 Uhr wird die neue Trauerhalle von Pfarrerin Nowak-Neubert und Pfarrer Winter eingesegnet.

Ich lade Sie alle, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, ganz herzlich ein an diesem Segnungsgottesdienst teilzunehmen.

Ab diesem Zeitpunkt steht die Friedhofskapelle dann für Trauerfeierlichkeiten zur Verfügung, auch wenn die Außenanlagen noch nicht ganz fertiggestellt sind.

Friedhofskapelle - Aussenansicht

Friedhofskapelle - Innenansicht

Text/Bilder: Gemeinde Stadecken-Elsheim

DSL-Versorgung

Gute Nachrichten für den Ortsteil Elsheim

Die Telekom hat meinen Hinweis aufgenommen und plant nun DSL-Leitungsverbindungen über die Selz zu verlegen, d.h. die Telekomverteiler in Elsheim können zu Multifunktionsgehäusen (MFG) ausgebaut werden.

Damit würde auch schnelles DSL in Elsheim zur Verfügung stehen. Die Telefonanschlüsse bleiben davon unberührt, da bleibt es bei der Vorwahl 06130.

Hermann Müller
Ortsbürgermeister

Öffnungszeiten der Verwaltung am 26.05.2014

Die Ortsverwaltung ist am Montag, den 26.05.2014 ganztägig geschlossen. In dringenden Fällen wenden Sie sich bitte direkt an die Verbandsgemeindeverwaltung Nieder-Olm, Tel-Nr. 06136/69-0.

Wir bitten um Beachtung.

Hermann Müller
Ortsbürgermeister

Wertvolle und seltene Bäume gepflanzt

Wie in jeder Pflanzsaison wurden auch in diesem Jahr in der Gemeinde wieder neue Bäume angepflanzt. Als Straßenbegleitgrün wurde im Neubaugebiet Kleinfeld jeweils chinesische Wildbirne in die vorbereiteten Baumscheiben gesetzt. Obstbäume wie Mirabelle und Zwetschge wurden als Ergänzungspflanzen auf den Streuobstwiesen der Gemeinde eingesetzt.

Ein besonders edler Baum mit wertvollem Holz ist die Elsbeere, die im Areal vor dem Hiebergsturm gepflanzt wurde. Das Holz der Elsbeere ist eines der härtesten europäischen Hölzer was z.B. für Rechenschieber Verwendung findet.

Sehr selten geworden ist die Schwarzpappel - ein wertvoller Baum in der Nähe von Gewässern. Im Bereich des Saubachs und der Selz wurden sechs dieser Bäume, die von der Naturschutzbehörde empfohlen wurden, angepflanzt. Die Bäume stammen aus der forstlichen Versuchsanstalt und werden aus Altpappel standortgerecht herangezogen.

Im Bereich beider Friedhöfe wurden insgesamt 20 Hochstamm-Linden als Ergänzung zu den bereits bestehenden Linden gepflanzt.

Sehr hochwertig sind auch die 3 Maulbeerbäume, die entlang der Selzwege gepflanzt wurden. Die Maulbeere, die in vielen Regionen zur Seidenraupenzucht Verwendung findet, ist oft als Alleebaum zu finden.

In den letzten fünf Jahr wurden ca. 200 Bäume im Dorfbereich und in der Feldflur vornehmlich in der Ausgleichsfläche gepflanzt, die in einigen Jahren deutlich zur Verbesserung der Flora beitragen werden.

Text: Gemeinde Stadecken-Elsheim

Umfeld des Hieberg-Turms durch „Terroir-Maßnahmen“ stark aufgewertet

Im Rahmen der Ehrenamtsförderaktion wurde von den Winzern aus beiden Ortsteilen das Umfeld um den Hieberg-Turm in Zusammenarbeit mit einer ortsansässigen Firma mit Sitzgelegenheit und Bepflanzung bereichert. Auch wurde der von Herrn Peter Eckes gestiftete Fahnenmast aufgestellt und die Rheinhessen-Flagge probeweise aufgezogen. Am 15. Juni 2014 soll nun die offizielle Einweihungsfeier des Hieberg-Turms durch die Gemeinde stattfinden. An diesem Tag wird dann auch die Rheinhessen-Flagge aufgezogen und wird dann dauerhaft über der Ortsgemeinde wehen.

Ortsbürgermeister Hermann Müller ist über die Gestaltung des Geländes sehr erfreut und wünscht sich, dass es von Vielen besucht wird, um die gute Aussicht zu geniesen. Gleichzeitig hofft er, dass es auch durch Pflege und Kontrolle über Jahre in einem guten Zustand bleibt.

Hieberg-Turm

Gemeinde Stadecken-Elsheim

Öffnungszeiten der Verwaltung während der Kerbetage

Die Ortsgemeindeverwaltung ist am Kerbemontag, den 12.05.2014 ganztägig geschlossen. Am Mittwoch, den 14.05.2014 sind wir zu den gewohnten Zeiten wieder erreichbar.

Hermann Müller
Ortsbürgermeister

Einladung zur Gemeinderatssitzung am 05.05.2014
Einwohnerversammlung der Ortsgemeinde Stadecken-Elsheim

Gemäß § 16 GemRheinland-Pfalz lade ich die Einwohner und Einwohnerinnen der Ortsgemeinde Stadecken-Elsheim zu einer Einwohnerversammlung am

Donnerstag, den 08. Mai 2014, um 19.00 Uhr auf den Friedhof in Elsheim ein.

Der Planer und der Ortsbürgermeister werden über die geplanten Maßnahmen informieren und wünschen sich eine rege Bürgerbeteiligung.

Hermann Müller
Ortsbürgermeister

Jugend und Junggebliebene in der Schweiz im Schnee

Wie schon lange Tradition war auch in diesem Jahr wieder eine Gruppe um die Pfadfinder aus Stadecken-Elsheim in der Schweiz am Oberalppass zur Skifreizeit.

Am späten Freitagabend, den 04. April 2014, verabschiedete der Ortsbürgermeister die Gruppe von rund 50 Jugendlichen und das Betreuerteam. Wie in den letzten Jahren übergab er dabei einen kleinen Geldbetrag für die Mannschaftskasse. Der Bürgermeister wünschte gute Erholung, schönen Sport und eine gute Kameradschaft.

Pfarrer Winter sprach im Bus den Segen und wünschte allen eine gute Zeit und dass alle ohne Verletzung gesund zurück kommen.

Das Interessante an der seit Jahrezehnten durchgeführten Veranstaltung ist, dass heute Erwachsene die Gruppe begleiten, die schon selbst als Jugendliche mitgefahren sind.

Insbesondere der ganzen Familie Reiser gilt großer Dank für die Betreuung der Veranstaltung, die auch von ihnen vor 45 Jahren initiiert wurde.

Jugend und Junggebliebene in der Schweiz im Schnee

Text: Gemeinde Stadecken-Elsheim
Bild: privat

Einladung zur Bauausschusssitzung am 28.04.2014
Erste Neugeborene im Wohngebiet Kleinfeld III

Viele neu gebaute Häuser wurden in den letzten Monaten bezogen. Darunter mehrere junge Familien, die aus Stadecken-Elsheim stammen, aber in den letzten Jahren nicht hier wohnten. Unter anderem auch die Familien Schidlauske und Weyer. In beiden Familien kam in den letzten Tagen je eine Tochter zur Welt.

Die Neugeborenen Hannah Schidlauske und Nora Weyer sind die ersten Babys im Kleinfeld 3. Anlass für Ortsbürgermeister Müller den Familien einen Besuch abzustatten, die neuen Bürgerinnen zu begrüßen und die Eltern zu beglückwünschen. Der Bürgermeister verwies auf die sehr guten Angebote der Kindertagesstätten in unserer Gemeinde.

Die Beweggründe der Gemeinde das Baugebiet auszuweisen, waren Wohnraum vor allem für junge Familien zu schaffen. Das ist in diesem Gebiet zu großen Teilen gelungen. Selbstverständlich sind uns auch die älteren Neubürger herzlich willkommen, sorgen sie doch für ein gutes Miteinander von jung und alt.

Das Baugebiet wird jeden Tag ein Stück blühender und grüner. In den letzten Tagen wurde in einer gemeinsamen Aktion von mehreren Familien Fertigrasen verlegt. Gepflanzt wurden im Straßenbereich die geplanten Bäume „Chinesische Wildbirne“, die schon blühen.

Künstlerisch gestalteten Fenster der Friedhofskapelle

Text/Foto: Gemeinde Stadecken-Elsheim

Einladung zum Ortstermin am Spielplatz Birkenstraße

Herzliche Einladung zu einem Ortstermin am Spielplatz Birkenstraße am Freitag, den 25. April 2014 um 18.00 Uhr.

Bei dieser Veranstaltung soll allen Betroffenen, insbesondere den Eltern und Anwohnern, die Gelegenheit gegeben werden, Anregungen und Vorschläge für den Ausbau des Spielplatzes zu machen. Der Planer und der Ortsbürgermeister werden über die geplanten Maßnahmen informieren und wünschen sich eine rege Bürgerbeteiligung.

Hermann Müller
Ortsbürgermeister

Die künstlerisch gestalteten Fenster für die Friedhofskapelle sind fertig

Alois Plum, Glaskünstler aus Mainz, hat im Auftrag der Gemeinde Stadecken-Elsheim die Entwürfe für die künstlerisch gestalteten Fenster erarbeitet.

Gemeinsam mit Ortsbürgermeister Hermann Müller und Bau-Ausschussmitglied Klaus Pütz, hat er die ersten drei Fenster in der Glaswerkstatt Derix, Taunusstein, überprüft und begutachtet. Alois Plum war mit der Arbeit der weltweit bekannten Glaskunstwerkstatt sehr zufrieden.

Insbesondere die Farbauswahl der einzelnen Glaselemente sei sehr gelungen und gebe die Vorgaben seiner Entwürfe komplett wieder, erklärt Alois Plum.

Zu ergänzen sind noch die Inschriften der Spender der Kirchengemeinden und der Ortsgemeinde. Bürgermeister Müller wird dies Angabe kurzfristig liefern, damit die Firma die Fenster am Dienstag nach Ostern einbauen kann.

Ein Angestellter der Firma Derix erläuterte bei einem Rundgang durch die Werkstätten und die Ausstellungsräume, die derzeitigen und zukünftigen Aufträge. Die Arbeiten des international sehr bekannten Unternehmens gehen in alle Erdteile, wobei immer mehr Glaskunst in großen Gebäuden wie Flughäfen, U-Bahnen, Hotelhallen zum Einsatz kommt.

Klaus Pütz und Hermann Müller waren sich sicher, dass die Fenster mit ihren Farben die Raumatmosphäre in der Friedhofskapelle bereichern werden.

Künstlerisch gestalteten Fenster der Friedhofskapelle

Text/Foto: Gemeinde Stadecken-Elsheim

Betriebsausflug

Am Freitag, den 25.04.2014 befinden sich alle Mitarbeiter der Kindertagesstätten, des Bauhofs und der Gemeindeverwaltung auf einem Betriebsausflug. Die Einrichtungen sind daher an diesem Tag ganztägig geschlossen.

Wir bitten um Beachtung.

Hermann Müller
Ortsbürgermeister

Wiedereröffnung des "Treffs"

Bei schönem Frühlingswetter versammelten sich am Freitagabend interessierte Bürger, um die Wiedereröffnung des beliebten "Treffs" am Dorfplatz in Elsheim zusammen mit seinen Gästen zu feiern.

Ortsbürgermeister Müller begrüßte die Gäste und erläuterte, wie es, nachdem Herr Michael Hinderkopf im Sommer 2013 das Lokal aufgegeben hatte, zu dem neuen Pächter Herrn Michael Falta kam. Herr Falta, der zusammen mit Frau Doos das Lokal betreibt, hat einen Pachtvertrag mit jährlicher Verlängerungsoption.

Ab Dezember hat der jetzige Betreiber mit Freunden das Lokal total renoviert. Eine neue Theke, Beleuchtung und das Mobiliar bilden eine freundliche, helle, gemütliche Atmosphäre.

Der Bürgermeister freut sich, dass ein von meist jüngeren Menschen besuchtes Lokal nun wieder zum Treff für Dartspielen, den Würfelclub, zu Live-Übertragung von Sportveranstaltungen oder einfach nur zum Treffen von Freunden zur Verfügung steht. Ein Jahr nach der Eröffnung des umgestalteten Dorfplatzes wird auf der unteren Spitze des Platzes eine zeitlich begrenzte Aussenbewirtschaftung angeboten. Wichtig wird, so der Bürgermeister, die Akzeptanz der Anwohner, deshalb ist eine zeitliche Begrenzung notwendig.

Zünftig, mit Lederschürze ausgestattet, schlug der Bürgermeister ein Bierfass an und reichte das erste Bier der neuen Wirtin. Er ist sich ganz sicher, diese beiden sympathischenWirtsleute bringen wieder Leben in den Treff.

Wiedereröffnung des

Text/Foto: Gemeinde Stadecken-Elsheim

Ehrenamtsförderung für TC Stadecken-Elsheim
Ehrenamtsförderung für TC Stadecken-Elsheim

Groß war die Freude bei Thomas Rupf, dem 1. Vorsitzenden des Tennisclubs und Ortsbürgermeister Hermann Müller, als in der Kreisverwaltung Thomas Rupf die Bewilligung des Landkreises im Rahmen der Ehrenamtsförderung mit einem Betrag von € 15.529,- überreicht wurde.

Der Club wird damit im Wesentlichen die Terrasse sanieren, Abdichtungen des Daches vornehmen und die Erneuerung von defekten Teilen an Dachrinnen und Fallrohren ersetzen.

Nur mit Hilfe der Ehrenamtsförderung kann der Club diese Maßnahmen kurzfristig umsetzen. Der Tennisclub wird sich mit Eigenleistung im Wert von ca. € 3.600,- kräftig an der Maßnahme beteiligen. Auch sind eigene finanzielle Mittel in Höhe von ca. € 4.700,- notwendig.

Herr Rupf erläuterte, dass unter Federführung von Vorstandsmitglieder Klaus Pütz nun direkt nach der Sommersaison schnellstens mit den Arbeiten an der Terrasse begonnen werden soll, vorbereitende Arbeiten werden direkt umgesetzt.

Der Ortsbürgermeister zeigte sich sehr erfreut, dass nach Geldern für „KiSEl“ und dem Sportverein TSVgg nun auch ein anderer sporttreibender Verein innerhalb der Ortsgemeinde Berücksichtigung in der Ehrenamtsförderung des Landkreises fand.

Text/Foto:Gemeinde Stadecken-Elsheim

Bauausschuss der Ortsgemeinde unterwegs im Ortsteil Stadecken

Der Ortsbürgermeister hatte eingeladen zu Ortsterminen am 31.03.2014. Zahlreiche Ratsmitglieder und Bauausschussmitglieder sind der Einladung gefolgt und begangen mit Informationen am Kirchenthing. Hier ging es im Wesentlichen um die Möbilierung des Platzes. Einige der dort aufgestellten Blumenbehältnisse sind beschädigt und sollten nach Vorstellung des Bürgermeisters ausgetauscht werden, sie können jedoch an anderer Stelle noch Verwendung finden. Auch die Abgrenzung und Möblierung des Außenbereichs der Gaststätte „Highländer“ soll in Abstimmung mit dem Wirt umgestaltet werden. Des Weiteren sprach man sich dafür aus die Bänke und die Pflasterflächen in Ordnung zu bringen. Inwieweit ein Gesamtkonzept notwendig ist wird sicher erst der neue Rat entscheiden.

Weiter ging es Richtung Burg Stadeck-Gelände. Davor hatte Bauausschussmitglied Klaus Pütz einen Plan vorgestellt über die Beschilderungen, die an verschiedensten Stellen angebracht werden müssen, damit man zum einen die Parkplätze zum anderen die Räumlichkeiten in diesem Bereich auch leicht findet.

Ein weiterer Punkt war der Brunnen und die Fläche vor dem Amtshaus. Hier sprach sich die große Mehrheit der Bauausschussmitglieder für die Reaktivierung des Brunnens und eine Anstrahlung des Gebäudes aus.

Danach wurden die Parkplätze am Burggraben, die mittlerweile auch markiert und bepflanzt sind, in Augenschein genommen. Allgemein sprach man hier von einer sehr gelungenen Anlage. Das Ausschussmitglied Klaus Pütz erläuterte, dass man den Eingang von der Portstraße deutliche Hinweisschilder zum Weg zur Burg Stadeck anbringen sollte.

Nächster Punkt war der Hof des Gemeindehauses in der Portstraße. Vor der alten Schmiede stellte der Bürgermeister einen Vorschlag des Architekten Gallé vor, der in der nächsten Ratssitzung diskutiert werden soll. Die Decke der „Alten Schmiede“ wird kurzfristig eine Notbedachung erhalten. Weiter ging der Weg zu dem naturnahen Spielgelände am Saubach. Hier waren sich sehr schnell alle einig, dass das ein idealer Standort für die Aufstellung der drei Fitnessgeräte ist.

Der letzte Anlaufpunkt war die Bahnhofstraße/Ecke Talstraße. Hier wurde von Anwohnern ein Antrag formuliert den sehr stark verkehrsmäßig belasteten Bereich weiter dahingehend zu verbessern, dass vor allem die Lärmbelästigung reduziert wird.

Text: Ortsgemeinde Stadecken-Elsheim

Außengelände der Kita Mathildenstift

Rechtzeitig zum Frühlingsstart wurde auch für die jüngsten unserer Kita-Kinder das Außengelände kräftig überarbeitet.
Das lange gewünschte Wasserspielgerät wurde installiert, der Sandkasten erhielt eine neue Einfassung und natürlich neuen Sand. Der Zaun und das Tor wurden überarbeitet, neu gestrichen und mit einem Schutzgitter versehen, das die Mindestmaschenweite für Kleinstkinder gewährleistet.
Die Leitung und die Erzieherinnen sind begeistert und bedanken sich bei den Mitarbeitern des Bauhofs, die die umfangreichen Arbeiten, ausführten. Wobei die Wünsche des Personals Berücksichtigung fanden.
Im Laufe des Frühjahrs soll das Außengebäude ein neues Dach erhalten und erweitert werden. Zusätzlich werden weitere Sonnenschutzelemente installiert. Ortsbürgermeister Müller lobte die gute und enge Abstimmung der Arbeiten zwischen Leitung des Hauses und den Bauhofmitarbeitern.

Außengelände der Kita Mathildenstift
Text/Foto: Gemeinde Stadecken-Elsheim

Einwohnerveranstaltung Weiherborn

Im Rahmen der Info-Veranstaltungen „Bürgermeister informiert vor Ort“ lädt die Ortsgemeinde alle Betroffenen und Interessierte am Montag, den 07.04.2014 um 18.30 Uhr ins Weingut Glöckner, Am Weiherborn 24, ein. Das Planungsbüro ISU, Kaiserslautern, informiert über die Inhalte des Bebauungsplans "Weiherborn".

Die Veranstaltung, die gemäß § 16 GemO Rheinland-Pfalz stattfindet, gibt allen Einwohnern die Möglichkeit Fragen zum Thema zu stellen.

Hermann Müller
Ortsbürgermeister

Freude bei den Sportlern:
In Stadecken-Elsheim gibt es die Chance für einen Sporthallenbau

Ein Schreiben der Kreisverwaltung vom 14.02.2014 löst in der Gemeinde große Hoffnung aus, dass im zweiten Anlauf der Bau einer zusätzlicher kleinen Sporthalle gelingen könnte. Gemeinsam haben der Sportverein (TSVgg 1848 Stadecken-Elsheim e.V.) und die Gemeinde sofort einen formlosen Antrag an die zuständige ADD in Trier geschickt.

Die beiden Architektenbüros Bott, Guldental für die Halle und das Büro Ruf, Stadecken-Elsheim für die Sanierung des Vereinsheims, sind dabei alle Pläne und Berechnungen für das offizielle Antragsverfahren zusammen zu stellen.

In den nächsten Tagen wird es ein Gespräch im Innenministerium geben. Adrian Scherffius (Vorsitzender der TSVgg) ist sehr erfreut, dass die neue Halle die dringend benötigte Kapazitätserweiterung bringt und die seit Jahren bestehender Engpässe beseitigt und vor allem auch für die Turner und Volleyballerinnen deutlich bessere Spiel- und Trainingsmöglichkeiten bietet.

Ortsbürgermeister Müller sieht durch den Hallenbau und die gleichzeitige Sanierung und Erweiterung des Vereinsheims eine deutliche Verbesserung für alle Tanz-, Ballett- und Gymnastikgruppen sowie für den Karateverein gegeben. Scherffius und Müller sind sich einig, dass nur gemeinsam dieses große Projekt mit hohen finanziellen Herausforderungen zu schultern ist.

Chance für einen Sporthallenbau in Stadecken-Elsheim

Text/Foto: Gemeinde Stadecken-Elsheim

Personal des Zwergenhauses besichtigt den Neubau

Die Leitungen des Hauses, Frau Heckmann und Frau Rebmann, zeigten den Erzieherinnen und Erziehern gemeinsam mit Ortsbürgermeister Müller den schon weit fortgeschrittenen Neubau.

Da alle Zwischenwände bereits eingebaut sind, konnte sich das Personal der Kita einen guten Eindruck von der Größe der Räume machen. Besonders die vielen großen Fenster und die Helligkeit, die dadurch entsteht überraschte Viele.

Dass in jedem Raum von Hand zu öffnende Fenster vorhanden sind, wurde sehr gut aufgenommen.

Ortsbürgermeister Müller beantwortete viele Fragen insbesondere zur Technik. Er erläuterte, dass auch bei geschlossenen Fenstern über automatische Zuluftelemente in jedem Raum eine Durchlüftung gewährleistet sei.

Frau Heckmann stellte die einzelnen Raumnutzungen im U3-Bereich (Kleinkinder) mit den Schlaf- und Wickelräumen im Erdgeschoss vor. Dieser Bereich hat einen separaten Zugang mit Stellflächen für Kinderwagen.

Die Räume des Ü-3 Bereichs und der Personalraum sind im Obergeschoss angeordnet, über eine Matschschleuse im Erdgeschoss kann das großflächige Außengelände begangen werden.

Besondere Aufmerksamkeit fand die große überdachte Terrasse direkt im Anschluss an den Sport- und Bewegungsraum, der durch eine flexible Trennwand mit dem Eingangsfoyer zu einem großen Veranstaltungsraum zusammen genutzt werden kann.

Die Erzieherinnen wünschten sich Aufhängemöglichkeiten an den Decken zum Anbringen von Spielgeräten. Der Bürgermeister versprach dies an das Planungsteam weiterzugeben.

Die großzügige Ausstattung mit Sanitärräumen, Kochgelegenheiten sowie ausreichend Strom- und Medienanschlüsse wurden sehr positiv aufgenommen.

Am Ende hatten alle den Eindruck, dass sie im August in ein Haus einziehen können, dass sehr gute Arbeitsbedingungen bietet und Räume in denen sich Kinder wohlfühlen können.

Ortsbürgermeister Müller beantwortete Fragen

Neubau Zwergenhaus in Stadecken-Elsheim

Rathauserstürmung
Neue Jugendvertreter in Stadecken-Elsheim

Am 14. Februar 2014 fand in den Räumen des Jugendtreffs im Martin-Luther-Haus die Wahl des Jugendvertreters für die Gemeinde statt. Von den anwesenden wahlberechtigten Jugendlichen wurde Herr Julian Krug gewählt. Zu seinem Stellvertreter wählten die anwesenden Jugendlichen Herrn Christopher Nallin. In Anwesenheit des aus der Verbandsgemeinde zuständigen Herrn Schatz, der die Wahl leitete und Frau Scheffel, Jugendpädagogin der evangelischen Kirche und der Gemeinde, diskutierten die Jugendlichen für sie interessante Themen. Der Bau des Kleinspielfeldes am Sportplatz wurde sehr begrüßt. Weiterhin wünschten sich die Jugendlichen eine Moutainbikestrecke und einen Grillplatz. Dass diese Einrichtungen im Bereich des Sportplatzes bzw. des anliegenden Knichelgeländes stattfinden sollten, fanden sie sehr positiv. Angesprochen wurde auch die am 17. Mai 2014 stattfindende Jugenddisco, auf die sich alle schon freuen.

Ortsbürgermeister Hermann Müller traf sich in dieser Woche mit den beiden Jugendvertretern am Kleinspielfeld und erläuterte ihnen nochmals die Aufgaben der Jugendvertretung. Er teilte mit, dass schon am 12. März 2014 die erste Ausschusssitzung im Rahmen des Jugend- und Sozialausschusses ansteht, die sich mit Themen rund um die Jugendarbeit u.a. beschäftigt. Die beiden Jungen freuen sich auf ihre Aufgabe und die demnächst anstehenden Projekte.

Neue Jugendvertreter in Stadecken-Elsheim

Text/Foto: Gemeinde Stadecken-Elsheim

Wahlhelferinnen und –helfer gesucht!

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

am Sonntag, den 25. Mai 2014 findet die Europa- und Kommunalwahl statt. Für Stadecken-Elsheim sind wie bisher im Mathildenstift und der Burgscheune je 1 Wahllokal, in der Selztalhalle 2 Wahllokale eingerichtet. Hinzu kommen noch zwei Briefwahlbezirke.

Die Ortsgemeindeverwaltung sucht noch freiwillige Wahlhelferinnen und –helfer für die Besetzung der Wahllokale in der Zeit von 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr und vor allem für die anschließende Auszählung der Stimmzettel ab 18.00 Uhr. Die Kommunalwahl wird EDV-gestützt ausgezählt. Es ist keine Voraussetzung, aber es wäre gut, wenn einige Wahlhelferinnen und –helfer einen PC bedienen könnten.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger, die wahlberechtigt sind, bitte ich, sich bei der Ortsgemeindeverwaltung zu melden (Tel-Nr. 06136/2248, FAX 06136/6701, E-Mail: gemeinde@stadecken-elsheim.de). Sie brauchen nicht den ganzen Wahltag ehrenamtlich tätig zu sein. Es wäre schön, wenn Sie wenigstens ein paar Stunden helfen würden.

Für die Bereitschaft bei der anstehenden Wahl mitzuwirken, bedanke ich mich bei allen recht herzlich.

Hermann Müller
Ortsbürgermeister

Schnelles Internet kommt näher

Info Ihrer Gemeinde

Verschiedene Baumaßnahmen in unserem Dorf werfen Fragen auf. Die Grabungen die zur Zeit stattfinden, sind Öffnungen in den Bürgersteigen um die im Spülrohrverfahren verlegten Doppelrohre von Kabel Deutschland einbringen zu können. Kabel Deutschland baut eine Leerrohrstrecke von Schwabenheim nach Nieder-Olm und verbindet somit die beiden Ortsvermittlungsstellen, die eine in Schwabenheim für die Vorwahl 06130 und andere in Nieder-Olm mit der Vorwahl 06136.

Gleichzeitig beginnt die Deutsche Telekom mit dem Ausbau der bestehenden Telefonverteiler im gesamten Ortsbereich Stadecken zu sogenannten DSLAM. Dieser Ausbau, der weit größere Verteiler beansprucht als die derzeitigen, ein solcher Verteiler steht schon jetzt in der Talstraße an der Ecke Kreuznacher Straße sowie in der Fasanenstraße am Beginn des Baufelds Kleinfeld III. Der Aufbau dieser großen Verteiler, der später die Elektronik für die einzelenen Hausanschlüsse aufnimmt, ist Grundvoraussetzung damit schnelles DSL mit hohen Übertragungsraten wie 50 mbit/s auch in allen Haushalten im Ortsteil Stadecken zur Verfügung gestellt werden kann.

Weiterhin werden wir versuchen gemeinsam mit der Ortsgemeinde Jugenheim, dass alle die als Vorwahl die 06130 haben in Elsheim, Jugenheim und evtl. auch in Schwabenheim, hoch verfügbares DSL wie in dem Rest der Verbandsgemeinde Nieder-Olm bekommen.

Ich werde mich auch nochmals mit der Telekom in Verbindung setzen damit der vorhandene große neue Verteiler in der Talstraße um weitere Ports aufgerüstet wird, damit im Baugebiet „Acht Morgen“ die Bürger, die noch keine DSL-Versorgung haben ebenfalls angeschlossen werden können.

Hermann Müller
Ortsbürgermeister

Text/Foto: HM

Schnelles Internet auch in Stadecken-Elsheim

Information aus der Gemeinderatssitzung am 03.02.2014

Aus dem öffentlichen Teil der Gemeinderatssitzung vom 03. Februar 2014 lassen sich folgende Beratungsergebnisse, Beschlüsse und Informationen für die Bürgerinnen und Bürger zusammenfassen:

  1. In der Einwohnerfragestunde gibt es keine Wortmeldungen.
  2. Zwergenhaus: Der Gemeinderat beschließt einstimmig, einen ortsansässigen Fliesenleger mit den Fliesenarbeiten für den Technikraum zu beauftragen.
  3. Friedhofskapelle in Stadecken: Der Gemeinderat beschließt bei 15 Ja-Stimmen und 4 Nein-Stimmen, die Anschaffung von 3 künstlerisch gestalteten Bleiglasfenster zum Preis von je € 3.800,--/Fenster. Das dritte Fenster wird gemeinsam vo den beiden Kirchengemeinden finanziert.
  4. Bebauungsplan Kleinfeld III – 2. Teil: Der Gemeinderat beschließt bei 16 Ja-Stimmen und einer Nein-Stimme, zu den vorgetragenen Anregungen aus der Offenlage entsprechend den Beschlussempfehlungen des Planungsbüros zu verfahren bzw. stellt fest, dass keine Beschlüsse erforderlich sind. Der Gemeinderat beschließt bei 15 Ja-Stimmen und einer Nein-Stimme, den Bebauungsplan Kleinfeld III – 2. Teil“ i.V.m. der 2. Änderung „Kleinfeld III“ als Satzung.
  5. Baugebiet „Kleinfeld III – 2. Teil“: Der Gemeinderat beschließt einstimmig, die Satzung zur Festlegung der Zahl der notwendigen Stellplätze im Bebauungsplanbereich „Kleinfeld III – 2. Teil“
  6. Beschluss zum Termin der konstituierenden Sitzung: Der Gemeinderat beschließt bei 10 Ja-Stimmen und 8 Nein-Stimmen den Termin der konstituierenden Sitzung auf den 05. September 2014 festzulegen.
  7. Bebauungsplan Effengraben: Der Gemeinderat beschließt bei 11 Ja-Stimmen, 2 Nein-Stimmen die Grundstücke der Gemarkung Elsheim, Flur 5, Nr. 299, 300, 301 und 302 jeweils teilweise in den Geltungsbereich des in der Aufstellung befindlichen Bebauungsplan „Effengraben“ aufzunehmen.
  8. Sanierung Graben Heidesheimer Weg / Friedhofstraße: Der Gemeinderat beschließt einstimmig, erste Baggerarbeiten an ein ortsansässiges Baggerunternehmen zum Preis von € 2.800,-- zu vergeben sowie den Auftrag der Berechnung der Dimensionierung der Rohre an das Büro aus Wiesbaden zum Preis von € 500,-- zu vergeben.
  9. Außentor und Zaun Mathildenstift: Der Gemeinderat beschließt einstimmig,die Maßnahme Verbesserung der Zaunanlage zum Preis von € 3.000,-- umzusetzen.
  10. Pflanzen von Bäumen: Der Gemeinderat beschließt einstimmig, den Ankauf und das Pflanzen von Bäumen in der Gemarkung Stadecken und Elsheim im Wert von € 4.000,-
  11. Außenanlagen um Peterskirche: Der Gemeinderat beschließt einstimmig, das Gestell für den Schaukasten passend zum Zaun zum Preis von ca € 2.000,-- zu beauftragen.
  12. Widmung von Straßen und Plätzen im Burggraben: Der Gemeinderat beschließt einstimmig, die Flächen Gemarkung Stadecken, Flur 1, Nr. 530/C als Grünfläche, Nr. 530/B als Straße und Nr. 530/A als Wirtschaftsweg zu widmen. Die Grundstücke Nr. 525/1, 526/1, 527/1, 528/1 und 529/1 als Parkplätze zu widmen.
  13. Sanierung von Brücken im Effengraben: Der Gemeinderat beschließt einstimmig, die Vergabe der Baumaßnahmen einer Bruchsteinmauer zum Preis von € 3.463,70 an ein ortsansässiges Bauunternehmen zu vergeben.
  14. Kunstrasenplatzsanierung: Der Gemeinderat beschließt einstimmig, sich mit € 5.000,-- an der Sanierung und Reparatur des Kunstrasenplatzes zu beteiligen.
  15. Flächennutzungsplan 2015 der VG Nieder-Olm – 6. Änderung: Der Gemeinderat beschließt einstimmig, keine Einwände für die 6. Änderung des Flächennutzungsplans der VG abzugeben.
  16. Stadt Nieder-Olm – Gewerbegebiet Ingelheimer Straße: Der Gemeinderat beschließt einstimmig, keine Stellungsnahme zum Gewerbegebiet Ingelheimer Straße abzugeben.
  17. Vereinsheim der TSVgg: Der Vorsitzende informiert, dass der Landkreis eine Ehrenamtsförderung speziell für Sportstätten in 2014 einrichtet und hierüber für die Vereinsheimsanierung und –erweiterung € 100.000,-- erwartet werden können.
  18. Anträge und Anfragen: Der Gemeinderat beschließt bei 11 Ja-Stimmen und 8 Nein-Stimmen, die Anträge in die zuständigen Ausschüsse zur Beratung zu verweisen und in der nächsten Ratssitzung darüber abzustimmen.
  19. Festlegung Prioritäten für die Ehrenamtsförderung: Der Gemeinderat beschleißt einstimmig, die Ehrenamtsförderungsanträge des Karateverein Bushido sowie der Gemeinde kurzfristig zu stellen.
  20. Erstellen einer Gemeindebroschüre: Der Vorsitzende stellt anhand von Beispielen die Absicht vor eine Gemeindebroschüre aufzulegen. Diese Broschüre soll sich durch Werbeeinnahmen finanzieren.
  21. Homepage der Ortsgemeinde: Der Bürgermeister informiert, dass er in Abstimmung mit den Beigeordneten entscheidet welche Beiträge freigegeben werden.
  22. Zustimmung zur Annahme von Spenden: Der Gemeinderat beschließt einstimmig, die vorliegende Spende anzunehmen.

Die Niederschrift sowie Hintergrundberichte finden Sie auf unserer Homepage unter www.stadecken-elsheim.de

Hermann Müller
Ortsbürgermeister

Fastnacht-Seniorensitzung

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

am Sonntag, den 23. Februar 2014 veranstaltet die Ortgemeinde in Zusammenarbeit mit der Verbandsgemeinde und dem Elsheimer Carneval-Verein die schon traditionelle und vorgezogene Fastnachtssitzung für unsere älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger.

Sofern Sie 65 oder älter sind, sind Sie - zusammen mit Ihrer Partnerinnen bzw. Ihrem Partner - zu dieser Sitzung ganz herzlich eingeladen.

Sie erhalten keine Eintrittskarte. Es erfolgt eine Eingangskontrolle. Die Sitzung beginnt um 14.11 Uhr.

Die Teilnahme an der Sitzung ist für alle aus Stadecken-Elsheim kostenfrei.

Unsere Gäste aus den anderen Orten der Verbandsgemeinde bezahlen 11,00 Euro für die Busfahrt, die Verpflegung und die Getränke.

Ich freue mich schon heute auf Sie und einen unterhaltsam und humorvoll gestalteten Nachmittag.

Hermann Müller
Ortsbürgermeister

Haushaltsplan 2014
Nähere Infos unter diesem Download
Parkplätze im Burggraben fertiggestellt

Im Bereich des alten Ortskerns Stadecken wurde zusätzlicher Parkraum geschaffen.

Zwei Jahre hat es gedauert von der Idee bis zur Umsetzung. Viele Gespräche mit den Gartenbesitzern im Bereich des Burggrabens wurden geführt. Oberstes Ziel war es die gepflegten Kleingärten, teils mit Tierhaltung, im direkten Umfeld der Wohnhäuser zu erhalten.

Im April 2013 wurde im Rahmen der Reihe "Bürgermeister vor Ort" in einer gut besuchten Veranstaltung mit den Anwohnern und Besitzern der Gärten das Parkplatzprojekt vorgestellt und vom überwiegenden Teil der Anwesenden befürwortet. Die Anregungen der Bürger wurden in die Planung aufgenommen.

Das Büro Dörhöfer aus Engelstadt erstellte Pläne und Ausschreibungen. Mit umfangreichen Vermessungen einhergehend wurde die Gartenfläche neu geordnet. Neue Zäune wurden gezogen, um Gärten abzugrenzen und die Tiere zu schützen.

Beim Bau der Parkplätze wurde auf naturnahe Materialien großen Wert gelegt. Versiegelung wurde komplett vermieden, anfallendes Wasser wird zur Versickerung gebracht. Zur Bepflanzung wurden die vorhandenen Büsche und Sträucher verwendet, die in den nächsten Tagen noch ergänzt werden.

Ortsbürgermeister Hermann Müller bedankt sich bei den Gartenbesitzern, die ihre Grundstücke verkauft bzw. flächenmäßig getauscht haben sowie bei Gemeinderatsmitglied Manfred Rau (direkter Anwohner), der mit seinen guten Kontakten mitgeholfen hat, dass das Projekt umgesetzt werden konnte. Bürgermeister Müller hofft, dass die Parkplätze nicht nur bei Veranstaltungen in der Burgscheune und im Amtshaus, sondern auch zur Entlastung von Portstraße und Kirchenthing führen.

Text: P.W-D, Bild: privat

Parkplätze im Burggraben

Fußgängerampel in Stadecken-Elsheim

Umrüstung einer bestehenden Fußgängerampel im Ortsteil Stadecken

Auf gemeinsame Initiative der Ortsgemeinde Stadecken-Elsheim und der Verbandsgemeinde Nieder-Olm wurde durch den LBM Worms die blindengerechte und barrierefreie Umrüstung einer Fußgängerampel im Ortsteil Stadecken in Höhe der Fasanenstraße planerisch vorbereitet.

Am Freitag, den 17. Januar 2014 wurde die Umgestaltung offiziell frei gegeben. Wolfgang Barth, ein blinder Bürger der Gemeinde hatte den Antrag zur Ausstattung der Ampel mit dieser Sondereinrichtung beantragt. Er war heute anwesend und benutzte die neue Einrichtung als erster. Er war sehr zufrieden und bedankte sich bei Ortsbürgermeister Müller, Bürgermeister Spiegler und dem Beigeordneten Malkmus aus der Verbandsgemeinde. Wolfgang Barth wird von Herrn Gerbig von der ambulanten Rehabilitation für Sehgeschädigte in den nächsten Tagen mit der Anlage vertraut gemacht. Bürgermeister Müller bat den Leiter des LBM Herrn Knoop, die beiden Fußgängerampeln im Ortsteil Elsheim mit gleicher Technik umzurüsten.

Die besondere bauliche Ausführung des Gehwegbelages in Höhe der Ampel erfolgte nach den einschlägigen Regelwerken. Es wurde vor Ort die sogenannte Doppelführung mit weißen Rillenplatten umgesetzt. Damit ist zum einen der sogenannte Bordsteinabsatz zur besseren Erkennbarkeit für Seheingeschränkte und die sogenannte Nullabsenkung für Rollatoren, Rollstühle und Kinderwägen gemeint. Die Kosten für Planug und Umrüstung der Ampelanlage auf LED-Niedervolttechnik mit Vibrationsdrucktaster und akustischem und gleichzeitig lärmabhängigem Signal für Blinde liegen bei 12.000 €.

Die Tiefbauarbeiten im Gehwegbereich erfolgten im Auftrag der Gemeinde. Verkehrsbelastung der L 413 an dieser Stelle: rd. 7.100 Fahrzeuge pro Tag.

Text: M. A. Schmitt, Foto: H. Wolf

Umrüstung einer bestehenden Fußgängerampel im Ortsteil Stadecken

Neujahrsempfang 2014

Bürgermeister Hermann Müller war überrascht und überaus erfreut. "So einen Zuspruch hatte der Neujahrsempfang der Gemeinde noch nie und alles hat gepasst." Rund 300 Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Stadecken-Elsheim kamen am Abend des 10. Januar in die Selztalhalle. Und sie sollten sehr zufrieden nach Hause gehen, denn es wurde ein kurzweiliges und abwechslungsreiches Programm geboten. Die zweistündige Veranstaltung wurde durch das Jugendorchester A der Carolus Magnus Ingelheimer Kaiserpfalzbläser (CMIKB) unter der Leitung von Daniel Klocker mit "Fanfare of a new age (Fanfare für ein neues Jahr) gebührend eröffnet. Bei dem nachfolgenden „Boléro" von Maurice Ravel war es mucksmäuschenstill in der Halle.

Im Laufe der Veranstaltung wurden wieder Bürgerinnen und Bürger für ihre aussergewöhnlichen Leistungen gewürdigt, die sie auch für die Gemeinde erbracht haben. So z. B. die Schnorressänger Elsheim für ihre Aktivitäten und ihre Patenschaft für den Zollturm neben der 11.000 Mägde Mühle. Natürlich gaben die Jungs auch mit vier Gesangsstücken ihr unterhaltsames Können zum Besten. Viele jugendliche Turnerinnen und Turner des TSVgg wurden für ihre regionalen Meisterschaftsleistungen auf die Bühne geholt, angeführt von ihrer Trainerin Annette Rath-Bernarding.

In seiner Neujahrsansprache zeigte Bürgermeister Müller eindrucksvoll und klar auf, was sich im abgelaufenen Jahr innerhalb der Gemeinde getan hat, und gab einen Ausblick auf die Aktivitäten und Projekte des Jahres 2014. Weiterhin wünschte er sich, dass das Ehrenamt gestärkt wird und dass sich auch jüngere Menschen einbringen. Cantare, der Gemeinschaftschor der evangelischen Kirchengemeinde, sang vier literarische Musikstücke, bevor einige Einzelperso-nen auf die Bühne kamen: Gerlinde Kersten, für ihre Auszeichnung vom Hotel- und Gaststättenverband, seit nunmehr 15 Jahren ein Vier-Sterne-Hotel im Ort zu führen

  • Gerlinde Kersten, für ihre Auszeichnung vom Hotel- und Gaststättenverband, seit nunmehr 15 Jahren ein Vier-Sterne-Hotel im Ort zu führen
  • Sönke Krützfeld, der genauso lange Schulelternsprecher ist
  • Heidi Burkhardt und Helga Schneller für Ihre 10-jährige engagierte Tätigkeit für die KiStE (Kultur in Stadecken-Elsheim) und
  • Norbert Lickhardt, der seit Jahrzehnten die Geschichte Elsheims recherchiert und do-kumentiert.

Das Weingut Eppelmann wurde für ihre internationale Auszeichnung gewürdigt. In San Francisco gewann das Weingut beim Great Wine Capital Netzwerk im Bereich "Innovative Wein-tourismus-Erlebnisse" den 1. Preis. Das Weingut Doll & Göth wurde für die höchste jährliche Auszeichnung der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz, den Staatsehrenpreis, beglückwünscht.

Die drei Beigeordneten und der Bürgermeister überbrachten jeweils Glückwünsche und kleine Präsente der Gemeinde. Die Veranstaltung wurde moderiert von Michael Paschke, der dann noch einmal die Bühne frei gab für das Jugendorchester A der CMIKB. Ohne Zugabe durften diese jedoch ihre Instrumente nicht einpacken. Die Resonanz der Gäste auf diesen Neujahrsempfang, der in dieser Form zum 10. Mal stattfand, war überaus positiv – es war ein voller Erfolg. Der Dank gilt allen: den Teilnehmern, den Helfern und den Besuchern!

Text/Foto M. A. S.

Rede des Bürgermeisters zum Neujahrsempfang 2014 Download

Neujahrsempfang 2014 der Gemeinde Stadecken-Elsheim

Neujahrsempfang 2014 der Gemeinde Stadecken-Elsheim

Segen für das Rathaus

Direkt nach dem Aussendungs-Gottesdienst in der Kirche St. Walburga im Ortsteil Elsheim besuchte eine große Abordnung der Sternsinger mit einigen Erwachsenen aus dem Begleitteam das Rathaus. Bürgermeister Hermann Müller war sehr erfreut, wünschte den Sternsingern viel Kraft, Ausdauer und gutes Wetter für die beiden Tage in denen sie durch alle Straßen der Ortsgemeinde ziehen.

Pfarrerin Anita Nowak-Neubert erklärte stolz, dass 27 Gruppen mit jeweils vier Sternsingern und einem Begleiter nun in allen Häusern in Stadecken-Elsheim die Wünsche überbringen und Spenden einsammeln wollen. Der Bürgermeister übergab im Namen der Gemeinde eine großzügige Spende und bedankte sich bei Herrn Andreas Reh, der wie seit vielen Jahren die Gesamtleitung der Aktion übernommen hatte, sowie bei den Begleitern und Begleiterinnen. Nachdem sie sowohl am Rathauseingang als auch am Ratssaal den Segenspruch: „Christus mansionem benedicat“ (Christus segne dieses Haus) angebracht hatten, verabschiedeten sie sich mit einem Lied.

Foto privat, Text: M.A.S.

Sternsinger 2014 im Rathaus in Stadecken-Elsheim

Sternsinger 2014 im Rathaus in Stadecken-Elsheim

Einwohnerversammlung der Ortsgemeinde Stadecken-Elsheim

Gemäß § 16 GemO Rheinland-Pfalz lade ich die Einwohner und Einwohnerinnen der Ortsgemeinde Stadecken-Elsheim zu einer Einwohnerversammlung am Dienstag, den 21. Januar 2014 um 19.00 Uhr in den Mehrzweckraum der Selztalhalle, Auf der Langweid 10, 55271 Stadecken-Elsheim ein.

Auf der Tagesordnung stehen verschiedene aktuelle Themen, u.a. die Planungen für die beiden Friedhöfe.

Der Bürgermeister und die Beigeordneten werden über die anstehenden Themen und Projekte berichten. Alle Einwohner erhalten Gelegenheit zu allen Themen der Ortsgemeinde Auskunft zu erhalten.

Stadecken-Elsheim, den 06.01.2014

Hermann Müller
Ortsbürgermeister

Haus am Dorfplatz

Die Ortsgemeinde Stadecken-Elsheim hat im Februar 2013 auf Beschluss des Gemeinderates das Haus am Dorfplatz erworben. Das gesamte Gebäude stand zu diesem Zeitpunkt zum Verkauf. Es gab einige Bewerbungen für den Ankauf u.a. aus dem Ausland. Beim Erwerb dieses Gebäudes durch Investoren stand zu befürchten, dass das Gebäude einer völlig anderen Nutzung zugeführt wird. Sowohl massive Wohnraumnutzung als auch die Umwandlung in ein Geschäftsgebäude war zu befürchten.

Der Gemeinderat hat sich dafür entschieden das Gebäude anzukaufen, um an dieser markanten Stelle - mitten im Ortsteil Elsheim – wieder, wie seit Jahrzehnten Tradition, eine bürgerliche Gaststätte an bieten zu können. Die Räumlichkeiten ermöglichen es auch einen Saal für Veranstaltungen zu betreiben, so dass auch eine vereinsmäßige Nutzung wieder möglich wäre. Wie in der Vergangenheit ist auch die Vermietung von mehreren Gästezimmern sinnvoll. Mittelfristig sucht die Gemeinde einen Investor der die oben genannten Ziele umsetzt.

Das Gebäude, das für € 322.000,-- inklusive Nebenkosten erworben wurde, stellt für die Gemeinde z.Zt. aufgrund der Mieteinnahmen von monatl. € 2.035,-- ein Renditeobjekt dar. Für die Anschaffung des Gebäudes wurde kein Kredit aufgenommen, die Gemeinde hat dies aus eigenen Haushaltsmitteln finanziert.

In der zweiten Januarwoche wird der in den letzten Jahren betriebene „Treff“ wieder geöffnet werden. Ein Lokal, das besonders von jungen Menschen gerne aufgesucht wurde, das u.a. die Möglichkeit des Dartspielens bietet. Dieser Gastraum, der an mehreren Tagen in der Woche geöffnet werden wird, erweitert die Palette des gastronomischen Angebots in der Ortsgemeinde.

Text/Foto: H.M.

Haus am Dorfplatz in Stadecken-Elsheim

Arbeiten an der Peterskirche

Die Arbeiten an den Außenanlagen der Peterskirche gehen in die Endphase. Bis zu den Feiertagen sollen die Arbeiten soweit sein, dass der Haupteingang wieder benutzbar ist. Wegen den denkmalpflegerischen Gesichtspunkten und den Kostenaspekten waren viele Abstimmungen notwendig. Bürgermeister Müller, der sich um die Elektrifizierung der Außenanlagen und um die Belange der Straßenbeleuchtung kümmert, wurde mit in die Gespräch zwischen Pfarrerin, Kirchenvorstand, kirchlisches Bauamt und Architekt einbezogen. Frau Milz vom Bauamt erläuterte, dass es sich hier um eine Renovierung und nicht Neugestaltung handelt, so dass auch die Gesichtspunkte der Denkmalspflege großen Stellenwert haben und Bauteile, die erhaltenswert sind auch erhalten werden müssen.

Die Steinmetze leisten hier noch richtig – im wahrsten Sinne des Wortes – Handwerksarbeit. Man kann ihnen beim Behauen der Steine über die Schulter schauen und ist begeistert von der Handwerkskunst. Rechts und links von dem Eingangshaupttor sind zwei Leuchten, wie sie auf dem Kirchenthing schon platziert sind, installiert. Ein neuer Schaukasten mit angepasstem schmiedeeisernen Stahlgestell soll an neuem Standort aufgestellt werden.

Bürgermeister Hermann Müller wirbt im Gemeinderat dafür, dass entlang der Mauer ein Bürgersteig gepflastert wird, so dass hier eine deutliche Wegeführung erkennbar wird. Der Bürgermeister wies in den Gesprächen darauf hin, dass es sich hier um einen sehr markanten Punkt im Ortsteil Stadecken handelt und der Kirchplatz ein Begegnungsplatz ist, an dem sehr viele Menschen täglich vorbei gehen und fahren. Er sieht die Verbesserung der Außenanlagen der Peterskirche als ersten Schritt zur notwendigen Sanierung des Stadecker Dorfplatzes , dem „Kerschplatz“ wie er hier im Ort heißt.

Text: AMS
Bild: privat

Staatsehrenpreise der Landwirtschaftskammer gleich für 2 Stadecken-Elsheimer Weingüter! Die Oberliga des Weinbaus.

Der Ortsbürgermeister von Stadecken-Elsheim Hermann Müller kann zufrieden sein und gratuliert herzlich den beiden Weingütern ‚Doll & Göth’ und ‚Eppelmann’ zum jüngst überreichten Staatsehrenpreis der Weinprämierung 2013 der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz. Es kommt nicht jeden Tag vor, dass gleich zwei benachbarte Weingüter aus einem Ort mit solchen Preisen geehrt werden. Ein Ort, viele Weingüter, unzählige exzellente Weine –Staatsehrenpreise sind die Krone für alle sonstigen erzielten Prämierungen. Stadecken-Elsheim mit seinen Top-Lagen ist längst in der Oberliga des Weinbaus angekommen.

Der Effekt Auszeichnungen und Prämierungen unterstreicht nicht nur die Oberklasse der regional erzeugten Weine, es zieht förmlich auch viele Besucher und Touristen in die Ortschaft zum Wandern und Genießen. Der Ort entpuppt sich Dank der Errungenschaften der Weinbaubetriebe als touristischer Magnet, denn Stadecken-Elsheim bietet neben erstklassigen Weinen viele weitere freizeitliche, kulturelle und kulinarische Angebote, Wanderstrecken und Übernachtungsmöglichkeiten. Daher ist die Freude des Bürgermeisters verständlich, denn diese Synergien bringen die Region deutlich nach vorne.

Die Staatsehrenpreise sind wichtige Meilensteine in der Entwicklung des Weinbaus und ein Ansporn für alle unsere Weingüter diesen erfolgreichen Weg zu beschreiten.nicht auf. für die Zukunft; daher ist eines sicher, dass sich die beiden Weingüter auf Ihren Lorbeeren nicht ausruhen und künftig diesen erfolgreichen Weg auch weiter beschreiten werden – der nächste Jahrgang kommt bestimmt!

Foto: ADstore

Arbeitskreis Ortsgeschichte Stadecken-Elsheim erinnert an den 200. Todestag des Präfekten Jeanbon St. André

Mit der Enthüllung des Epitaphs von Jeanbon St. André erinnerten die Mitglieder des Arbeitskreises Ortsgeschichte gemeinsam mit den Besitzern des Windhäuserhofes und dem Ortsbürgermeister Hermann Müller im Rahmen einer kleinen Gedenkfeier auf dem Windhäuserhof im Ortsteil Elsheim an den 200. Todestag. Von 1802 bis zu seinem Tod am 10.Dezember 1813 war Jeanbon St. André Präfekt des Départements Donnersberg, welches das Gebiet um Mainz, Zweibrücken Kaiserslautern und Speyer abdeckte. Ihm kam als Mittelsmann zwischen den Gesetzen und Forderungen der französischen Regierung sowie den Bedürfnissen und Wünschen der Bevölkerung eine entscheidende Rolle zu. Er bemühte sich unablässig, die Ideale der französischen Revolution von 1789 (Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit) auch in unserer Heimat zum Wohl der Bevölkerung umzusetzen. Während dieser Zeit hatte er seinen Amtssitz im Erthaler Hof in Mainz. Als Sommerresidenz hatte er 1809 den Windhäuserhof erworben, dort errichtet er auch den kleinen Tempel in den Weinbergen. Er selbst starb am 10. Dezember 1813 an Typhus und wurde auf dem Mainzer Hauptfriedhof, den er selbst 1803 außerhalb der damaligen Stadtgrenzen hatte anlegen lassen, begraben. Seine Grabstätte wurde 1816 von der Stadt Mainz zum unverkäuflichen Ehrengrab erklärt.

Von 1797 bis 1814 gehörte auch Stadecken-Elsheim zusammen mit den deutschen Gebieten links des Rheins zu Frankreich, Franzosen oder –wie man damals auch sagte- „(Neu-) Franken“- blieben sie bis zum Zusammenbruch der napoleonischen Herrschaft 1814. Im Juni 1816 einigte man sich im „Frankfurter Staatsvertrag“ darauf, dass der nördliche Teil des ehemaligen Departements Donnersberg als Provinz „Rheinhessen“ an Hessen-Darmstadt fiel. Dies war die Geburtsstunde Rheinhessens, deren Bürgerinnen und Bürger 2016 das 200-jährige Bestehen feiern.

Text: Hans Braun, Foto: Stefan Sämmer 12.12.2013

Bürgersteigfläche verdoppelt und alte Fassade wieder hergestellt

An der Ecke Weinklauer-Schulstraße wurde in den letzten Monaten mit einer nicht alltäglichen Maßnahme die Bürgersteigfläche deutlich vergrößert und gleichzeitig die ursprüngliche Fassadengestaltung des Eckhauses wieder hergestellt. In Gesprächen zwischen Herrn Heinrichs von der Abteilung Dorferneuerung des Landkreises Mainz-Bingen, Herrn Architekt Wolf, Berater der Ortsgemeinde und Herrn Bürgermeister Müller wurde der Gedanke geboren den ursprünglichen Bauzustand des Eckhauses wiederherzustellen. Im Zuge von Umbaumaßnahmen wurde vor Jahrzehnten eine 1,20 m breite Erweiterung für einen Verkaufsraum geschaffen. Dieser Bereich wurde Anfang des Jahres abgerissen, nachdem zuvor im Innenbereich an der alten Fassadenstelle eine massive Außenwand errichtet wurde. Die neu eingebauten Holzfenster wurden im Stil der alten Fenster im Obergeschoss angelehnt und im Rahmen der Dorferneuerung vom Landkreis zusammen mit der Fassadenerneuerung gefördert. Die erweiterte Bürgersteigfläche bringt an dieser verkehrsreichen Stelle, an der der Selztalradweg die Landesstraße kreuzt, deutlich mehr Sicherheit für die Fußgänger und Radfahrer. Die Einsicht in die Straße „Im Weinklauer“ wurde entscheidend verbessert. Bürgermeister Müller bedankt sich bei Familie Candeloro für die Bereitschaft der Gemeinde 15 m² ihres Geländes zu verkaufen und damit die Maßnahme zu ermöglichen. Die Familie hat viele Monate Bauarbeiten in und um ihr Haus ertragen. Die Nachbarin Frau Schneider hat ebenfalls eine kleine Geländefläche, ihr ehemaliges kleines Gärtchen der Gemeinde übertragen, damit die Bürgersteigfläche auch an dieser Stelle verbreitert werden konnte. Bürgermeister Müller betont, dass dies ein sehr positives Beispiel ist, wenn Bürger und Gemeinde im Dialog Lösungen finden, die der Allgemeinheit Vorteile und den Bürgern keine Nachteile bringen. Er wünscht sich an anderen Stellen im Ort eine ähnliche Bereitschaft.

Richtfest für den Neubau Zwergenhaus

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

nach 3 Monaten Rohbauarbeiten und 1 Monat Zimmerarbeiten - und damit voll im Zeitplan - lade ich Sie recht herzlich zum Richtfest für den Neubau der Kindertagestätte „Zwergenhaus“ in Stadecken-Elsheim ein:
 
Mittwoch, 18. Dezember 2013 um 15:00 Uhr
auf dem Gelände der Kindertagesstätte „Zwergenhaus“
Auf der Langweid 1, 55271 Stadecken-Elsheim
 
Es würde mich freuen, Sie an diesem Tag begrüßen zu können. Wir haben den Termin so gewählt, dass auch die Kinder an dem Fest teilnehmen können.
 
Hermann Müller
Ortsbürgermeister

Friedhofskapelle auf dem Friedhof im Ortsteil Stadecken

Im Rahmen der Reihe „Der Bürgermeister informiert“ erläuterte Ortsbürgermeister Hermann Müller den Stand und den geplanten Fortgang der Arbeiten. Architekt Poganiuch berichtete in dem komplett überdachten Rohbau die weiteren Arbeiten wie Einbau der Fenster, Art und Ausführung der Türen, Dechenverkleidung und Innenputz. Der Arbeitsgruppe „Friedhof“ des Gemeinderates sowie Frau Pfarrerin Nowak-Neubert und Herrn Pfarrer Winter wurden verschiedene Bodenbeläge zur Auswahl vorgestellt, wobei die Empfehlung relativ einheitlich zu dem dunkleren Fliesenbelag tendierte.

Auf Bürgernachfrage erläuterte der Architekt nochmals das Raumprogramm. In der Kapelle ist Platz für 80 sitzende Trauergäste, an der Stirnseite des Gebäudes gruppiert sich eine von außen zugängliche barrierefreie WC-Anlage, weiterhin der Lagerungs- und Technikraum sowie direkt in der Mitte des Gebäudes der Raum zur Aufbewahrung der Särge.

Der Glaskünstler Alois Plum aus Mainz, der bereits die Fenster auf dem Friedhof in Elsheim gestaltet hat, stellte Entwürfe für die künstlerische Gestaltung der Fenstern vor, wobei die Möglichkeit besteht insgesamt 12 Fenster zu gestalten. Der Bürgermeister ergänzte, dass diese künstlerische Gestaltung nicht in den momentanen Kosten enthalten ist und über die notwendige Anzahl noch entschieden werden muss.
 
Zu den Kosten stellte der Bürgermeister fest, dass die Baukosten für die Kapelle inklusive Bestuhlung und Technik sich z.Zt. voll im Kostenrahmen bewegen. Er wies nochmals darauf hin, dass eine Meldung die Friedhofskapelle würde € 100.000,-- teurer eine Falschmeldung war. Die momentanen Kosten belaufen sich insgesamt auf € 398.000,-- und liegen somit genau im Rahmen der vom Gemeinderat genehmigten Kosten.
 
Vorgestellt wurden vom Architekten im Außenbereich notwendige Maßnahmen, die jedoch nicht in den Baukosten enthalten sind. Das ist zum ersten der gewünschte Glockenturm, der inklusive Glocke und Technik € 20.000,-- kosten würde. Dann gibt es im Bereich der Zuwegung von der Portstraße her die Notwendigkeit der Sanierung der Mauer, der eventuellen Einbau einer Treppe und der Mauererneuerung im direkten Umfeld der Kapelle. Der Bürgermeister schlug vor auf die Errichtung einer zusätzlichen Treppe zu verzichten, jedoch das große Stück Mauer sowie die Mauer entlang des Gebäudes und das Versetzen des Wassertroges dem Gemeinderat vorzuschlagen. Die Kosten für das lange Stück Mauer betragen ca. € 50.000,-- und die Mauer im Bereich der Kapelle ca. € 25.000,--. Der Gemeinderat wird in der Dezembersitzung über diese zusätzlichen Maßnahmen entscheiden. Was den Zeitplan betrifft, so geht der Architekt von einer Fertigstellung im April 2014 aus. Nach Abschluss der Bauarbeiten und den Arbeiten an den Außenanlagen werden auch die Haupt- und Nebenwege des Friedhofs entsprechend hergestellt, so der Bürgermeister.

Das Kleinspielfeld in Stadecken-Elsheim wurde eingeweiht.
Schon vor der offiziellen Übergabe wurden auf dem neuen Kleinspielfeld in unmittelbarer Nähe des Sportplatzes von den Jugendlichen mit Begeisterung die Bälle ins Tor gekickt. So ein richtig schöner Bolzplatz, für jeden zugänglich, das hat an dieser Stelle schon lange gefehlt. Im heutigen Zeitalter der Medienflut und der digitalen Communities ist es nicht leicht, die Kinder weg vom Computer und Fernsehen, wieder zurück zu Aktivitäten an der frischen Luft zu gewinnen. Deshalb sind solche Angebote für die Heranwachsenden sehr wichtig. Das Projekt hat eine längere Vorgeschichte. Im Februar diesen Jahres hat sich der Bürgermeister mit den Beigeordneten und der Jugendpflegerin Alexandra Scheffel sowie den Jugendlichen getroffen und deren Wünsche aufgenommen. Für das Konzept waren zuerst nur die beiden Basketballkörbe im Gespräch, letztendlich kamen auch die beiden Bolztore dazu. „Die Planung hat etwas länger gedauert, weil wir diesen besonderen Belag wollten. Er ist schonend für die Gelenke und wasserdurchlässig,“ erklärte Hermann Müller. In Anwesenheit vieler Jugendlicher, Vertreter des Gemeinderates, Frau Pfarrerin Anita Nowak-Neubert, der Jugendpflegerin und dem Vorstand des Sportvereins TSVgg Adrian Scherffius wurde der Platz offiziell seiner Bestimmung übergeben. Der Bürgermeister bedankte sich beim Sportverein, da sie einen Teil des Rasenplatzes auf dem Sportgelände für diesen Zweck geopfert haben und hofft, dass der neue Platz gut angenommen wird, viel Freude und Spaß bereitet und auch in einem guten Zustand bleibt. Die Kosten des Projektes beliefen sich auf insgesamt 37.000 € davon kamen 20.000 € Zuschuss durch die Ehrenamtsförderung des Landkreises Mainz-Bingen.
 
Nach der Einweihung gab es bei Wettspielen verschiedene Bälle zu gewinnen, welche Helmut Hauser vom Sportgeschäft „Sport-Service-Point“ den Jugendlichen spendierte.
Barrierefreier Zugang zur Selztalhalle
Umbaumaßnahmen in Stadecken-Elsheim fertiggestellt.

Der Arbeitskreis „Barrierefreie Verbandsgemeinde Nieder-Olm“ hat nach einer Begehung verschiedene Stellen im Ort ermittelt, die Verbesserungsmaßnahmen für bewegungseingeschränkte Menschen erfordern. Die Ergebnisse wurden in einer Fotodokumentation und einer Tabelle zusammengefaßt. Die Gemeinde hat im Haushaltsplan entsprechende Mittel eingestellt um die Forderungen in einem vertretbaren Umfang nach und nach umzusetzen. Viele Punkte – wie Bürgersteigabsenkungen – sind bereits umgesetzt.

Für Bürger im Rollstuhl, oder Senioren, die mit einem Rollator die Gemeindeverwaltung oder die Bücherei betreten möchten, gibt es jetzt einen barrierefreien Zugang. Durch einen Umbau wurde die Tür so eingerichtet, dass durch einen Sensor der Eintretende erkannt wird und eine automatische Öffnung erfolgt. Bewegungseingeschränkte Menschen können nun selbstständig und ohne fremde Hilfe die Einrichtungen der Gemeinde besuchen. Auch für den unteren Eingang der Selztalhalle ist, so Bürgermeister Müller, eine automatische Türöffnung geplant. Eine Bewohnerin aus Stadecken-Elsheim, Frau Mangold, welche schon seit Jahren im Rollstuhl sitzt, hat die Einrichtung nun gleich ausprobiert. Der Behindertenbeirat der Verbandsgemeinde Nieder-Olm Erwin Borsutzki und der Seniorenbeauftragte der Gemeinde Eberhard Rathgeb begrüßen diesen komfortablen Umbau sehr.

Bürgermeister Müller erwähnt, dass die Markierung und Beschilderung der Behindertenparkplätze – 2 an der Selztalhalle und je einer auf dem Dorfplatz in Elsheim und am Kirchenthing in Stadecken – kurzfristig erfolgt.

Mitteilung des Ortsbürgermeisters
Sehr geehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger,

der Herbst bringt uns viele bunte Blätter. Bitte achten Sie darauf, dass die Blätter auf den Bürgersteigen und der Straße vor Ihrem Anwesen regelmäßig entfernt werden. Auch besteht jetzt die Möglichkeit die Hecken, vor allen zu den Bürgersteigen hin, kräftig zurück zu schneiden. An vielen Stellen in unserem Ort sind die Bürgersteige teilweise nicht mehr zu begehen, da die privaten Hecken in den Bürgersteigbereich hineinragen. Das Ordnungsamt wird in einigen Wochen Kontrollen bzgl. der Hecken, die über den Bürgersteig wachsen, durchführen.

Hermann Müller
Ortsbürgermeister

Abonnieren Sie den Newsletter Stadecken-Elsheim "aktuell"
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

das Internet und die digitale Welt halten weiter Einzug in Behörden und Verwaltungen und tragen durch die Verringerung des administrativen Aufwands zu einem besseren Kundenservice und zur Vereinfachung der Abwicklung notwendiger Behördengänge bei. Diese Entwicklung macht sich auch in der Kommunikation zwischen Verwaltung und den Bewohnerinnen und Bewohnern unserer Ortsgemeinde  bezahlt.

Obwohl erfreulicher Weise unsere  Internetseite www.stadecken-elsheim.de intensiv besucht wird und die umfangreichen Online-Services  bereits von zahlreichen Interessenten genutzt werden, fehlt auch Ihnen sicherlich manchmal die Zeit, sich regelmäßig auf der Webseite der Gemeinde zu informieren. Die Gemeindeverwaltung hat deshalb Ihren Newsletter „Stadecken-Elsheim aktuell“ wieder aufgelegt und möchte Sie zukünftig noch schneller, noch aktueller und noch ausführlicher über wichtige Verwaltungsangelegenheiten per E-Mail informieren. Ob wesentliche Gemeindevorhaben,  Gemeinderatsbeschlüsse  oder interessante Neuigkeiten, mit dem Newsletter „Stadecken-Elsheim aktuell“ halten wir Sie immer auf dem Laufenden. Zahlreiche Einwohner sowie Gewerbe- und Dienstleistungsbetriebe nutzen bereits diesen Service.

Dazu ist es notwendig, dass die Gemeinverwaltung über Ihre E-Mailadresse verfügt. Unter Berücksichtigung der gesetzlichen Vorschriften haben wir unter www.stadecken-elsheim.de/newsletter.htm ein Formular vorbereitet, mit dem Sie sich problemlos in die Verteilerliste für den Newsletter eintragen können und der Verwendung Ihrer Adresse durch die Gemeindeverwaltung zustimmen. Nutzen Sie diese Möglichkeit, um sich über wichtige Gemeindeangelegenheit zu informieren und am Leben in unserer Ortsgemeinde teilzunehmen. Selbstverständlich können Sie sich jederzeit abmelden. Ihre Daten werden automatisch gelöscht.

Ihr Ortsbürgermeister
Hermann Müller